Unser Ausflug in die Alpen

Wir kommen auf Abwege

So ganz gegen unser Interesse haben wir diesmal eine „Sportart“ ausprobiert, die uns normalerweise überhaupt nicht zusagt. Aber wir wollten mal etwas anderes probieren und haben uns dazu entschlossen etwas auszuprobieren, was bei uns normalerweise überhaupt nicht zur Auswahl stehen würde. Markus kam auf die gloreiche Idee eine Tageswanderung  zu machen. Aber nicht einfach durch den Wald stampfen – NEIN, es sollte direkt in die Hochalpen gehen. Auf über 2000 Höhenmetern. Ob er weiss was er da vorgeschlagen hat?
tageswanderungWir sind einen Tag vorher angereist. damit wir am Tag der Wanderung ausgeruht sind und  haben in einem gemütlich rustikalen 3 Sterne Hotel übernachtet. Eine Stunde nach dem Frühstück ging es los, natürlich war es eine geführte Wandertour. Wir haben uns einen Kilometer entfernt vom Hotel getroffen. Die Ausrüstung wurde uns vom Hotel gestellt.
Markus hatte den größeren und somit den vermeintlich schlechteren Rucksack für so eine Tagestour erwischt. Die ersten Kilometer waren leicht zu bewältigen, wir sind einen lockeren Schritt gelaufen und konnten gut mithalten. Nach drei Stunden haben wir die erste große Pause eingelegt, es gab ein paar Kleinigkeiten zu essen, wir haben uns gut unterhalten und die Aussicht genossen. Aber es ging nach 15 Minuten direkt weiter und ab dem Zeitpunkt wurde es von Schritt zu Schritt schwerer. Nicht nur die Füße fingen an leichte Druckstellen zu entwickeln, auch der Rucksack auf meinem Rücken drückte auf meinen Schultern. Ich beschloß die Zähne zusammen zu beißen und nichts zu sagen. Doch nach weiteren 3 Kilometern haben mir meine Schultern keine Ruhe gelassen. Ich habe Markus gefragt, ob ihm auch etwas schmerzt – doch Markus ging es bestens.
deuter futura 32Lange hielt ich das nicht mehr aus und musste den Tourguide ansprechen. Der erklärte mir auch direkt warum ich der einzige war, dem alles weh tat. Ich hatte zwar einen kleinen Rucksack bekommen, doch dieser war kein richtiger Wanderrucksack. Markus zum Beispiel hatte einen viel größeren Rucksack, doch bei diesem handelte es sich um den Deuter Futura 32  Eines der wohl besten Wanderrucksäcken auf dem Markt. Ab dem Zeitpunkt hatte ich die Nase gestrichen voll vom Wandern und war wirklich froh als die Tour zuende war. Am Ziel angekommen, wurden wir nämlich von einem Bus eingesammelt und zurück zum Hotel gebracht. Meine Schultern und Füße brauchten eine ganze Woche um sich zu erholen, Markus hingegen ging es gut. Lediglich eine Blase am Fuß hat er sich geholt.

Unser Fazit

Eine Wanderung kann wirklich schön sein, allerdings benötigt man die richtige Ausrüstung!